Law made in Germany: Seminar am 4.9. 2015 in Düsseldorf (Wirtschaftsclub)

Deutschland muss sich im internationalen Wettbewerb der Rechtsordnungen stärker als bisher engagieren. Dies gilt sowohl für die Außendarstellung des kontinentalen Rechtsstandorts Deutschland als auch für die internationale rechtliche Zusammenarbeit mit anderen Staaten. Die Initiative „Law – Made in Germany“, für die sich auch der Deutsche Anwaltsverein stark macht, will sich dem “Kampf der Rechtsordnungen” stellen.

Es geht uns darum, in dem Bereich des internationalen Wirtschaftsverkehrs, in dem die Akteure wählen können, welchen Rechtsordnungen und welchen Gerichtsordnungen, auch Schiedsgerichtsordnungen, sie sich unterwerfen wollen, die Vorzüge des deutschen materiellen Rechts und Verfahrensrechts und der deutschen Justiz im Wettbewerb zu anderem Recht darzulegen.

Angesprochen werden Entscheidungsträger in Unternehmen und Wirtschaftsverbänden sowie international tätige Anwältinnen und Anwälte, die in ihrer täglichen Vertragspraxis mit Fragen der Rechtswahl konfrontiert sind.

Im Mittelpunkt des Interesses stehen die internationalen Verträge der privaten Wirtschaft, Ex- und Importverträge, Kaufverträge, Vertriebsverträge, Lizenzverträge und auch Unternehmenskaufverträge, d.h. mergers & acquisitions einschließlich joint ventures.

PrimePartner unterstützt die Initiative durch Ko-Organisation des Seminars und die Leitung des Work-Shops zum Thema „Schadensersatz und Freistellung bei M&A Verträgen“.